Wandern | Calverbühl - Roßfeld

Startpunkt der 11 km langen Wanderung ist Dettingen an der Erms. Los geht es hinauf zum Calverbühl.

Der Calverbühl ist ein Teil des Schwäbischen Vulkans. Das Gestein des kleinen Hügels unterscheidet sich markant von der Umgebung. Geophysikalische Messungen haben ergeben, dass am Calverbühl eine starke geomagnetische Anomalie auftritt, die durch die vorhandenen ferromagnetischen Minerale (v.a. Magnetit) innerhalb des vulkanischen Gesteins verursacht wird. Und man hat vom Gipfel des Calverbühls eine schöne Sicht in das mittlere Ermstal mit seiner Bergumrahmung.

Anschließend ging der Anstieg weiter in Richtung Höllenlöcher. Da ein Teil des Weges gesperrt ist, muss man eine "Umleitung" in Kauf nehmen. Oben angekommen an den Höllenlöchern begann der Einstieg. Den eindrucksvollen Felsdurchbruch mit schmalem Felsspalt ging es hinauf. Oben angekommen waren es noch ein paar Meter bis zum Sonnenfelsen. Hier hat man eine eindrucksvolle Aussicht über das Ermstal hinüber zu den Burgruinen Hohenneuffen und Hohenurach.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter zum Gelben Felsen und wieder zurück in Richtung Höllenlöcher. Der Weg führte an einem Feld vorbei hinauf zum Rossfeld und weiter zum Olgafelsen. Anschließend begann der steile Abstieg wieder hinunter zum Calverbühl und weiter zum Auto.

 

Insgesamt waren es 11 km und 561 Höhenmeter.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0